Metnanavigation

Navigation

Inhalt

ver.di Fortbildungstag 2016 - wir sind es wert

Am 03.11.2016 fand der diesjährige ver.di - Fortbildungstag für Pflegende statt.

Die Präsentationen können Sie bei den jeweiligen Referenten herunterladen.

09:15 Uhr - Entlastung wirksam gestalten in Tarifverträgen

Die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen in den Einrichtungen wird aktuell spürbar gestärkt, ver.di setzt mit hohem Engagement und Beharrlichkeit die Themen zum Gesundheitsschutz in Tarifverträgen durch, siehe unter anderem an der Charité in Berlin. Für die Praxis ist das die wirkungsvollste Grundlage, um tatsächlich nachhaltige Verbesserungen im Alltag zu erzielen. Konkret geschieht das durch Personalregelungen, vereinbarte Mindestbesetzungen und verbindliche Vorgaben zur Abwendung von Überlastungssituationen. Wie geht es weiter? Was können wir bei uns tun?

Wolfgang Cremer, Landesfachbereichsleiter, Fachbereich 3 - Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen – NRW, ver.di

11:00 Uhr - Gesundheit, Team und Führung

Gesundheitliche und besonders psychische Belastungen nehmen im Berufsfeld der Pflege zu. Welche Erkenntnisse haben wir zu den Möglichkeiten, diesen zu begegnen? Welche Rolle spielt das Team, in dem ich arbeite und welche Einflussnahme und Verantwortung tragen die Führungspersonen in meiner Einrichtung?

Dr. Uta Walter, Geschäftsführung Wissenschaftliche Weiterbildungsangebote Betriebliches Gesundheitsmanagement, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität, Bielefeld e.V. (ZWW)

hier ist der Artikel zu Burnout zu finden


13:15 Uhr - Kommunikation als Herausforderung – wie gelingen gute Gespräche?

Der Beitrag von Achim Ziellenbach ist ausgefallen. Dafür hat stattgefunden:

13:15 Uhr -  Projekt „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ im Kreisklinikum Siegen

Wie kann die Förderung von Gesundheit in einer Klinik gelingen? – Erfahrungen aus der Praxis. Die Durchführung eines Projektes, von der Überzeugung der Geschäftsführung bis zur Betriebsvereinbarung, von der Beteiligung der Mitarbeiter/-innen bis zur Wahrnehmung tatsächlicher Veränderungen. Welche Bedeutung haben Resilienz, Selbststeuerung, Neurobiologie und Soziales Vermögen?

Robert Weller,  M.A Workplace Health Management, B.Sc. Gesundheitswissenschaften, Lehrer für Pflegeberufe, Qualitätsmanagementbeauftragter am Kreisklinikum Siegen

hier finden Sie das Muster einer Betriebsvereinbarung!


15:00 Uhr - Gesundheit im Betrieb – Interessante Möglichkeiten und Angebote der Berufsgenossenschaft (BGW)

Nicht immer wird in den Betrieben wahrgenommen, welche hilfreichen Angebote die Berufsgenossenschaft für die Förderung von Gesundheit in den Betrieben vorhält. Und diese gehen über den „gesunden Rücken“ deutlich hinaus. Was gibt es? Wie kann ich diese Angebote abrufen und nutzen? Welche Erfahrung und Wirkungen gibt es in den Einrichtungen des Gesundheitswesen?

Ulla Vogt, Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Präventionskoordination


16:15 Uhr - Die wesentlichen Eindrücke und Erkenntnisse aus dem Tag mit Ausblick - Gereon Falck

16:30 Uhr - Ende

 

Marginalspalte

Slogan