Metnanavigation

Navigation

Inhalt

Im Kampf gegen Krankenhauskeime

25 Gesundheits- und Krankenpfleger/innen haben ihre Prüfung zur Hygienefachkraft bestanden

Hy-Wb 9

Die Einhaltung von Hygiene-Richtlinien in Krankenhäusern ist lebenswichtig: So geht das Nationale Referenzzentrum für die Überwachung von Krankenhausinfektionen (NRZ) in Berlin von 400.000 bis 600.000 Patienten aus, die sich jedes Jahr mit Krankenhauskeimen infizieren. 10.000 bis 15.000 Menschen sterben sogar daran. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hält diese Schätzungen sogar für zu niedrig. Sie hat bis zu 40.000 Todesfälle pro Jahr errechnet. Besonders dramatisch: Mindestens ein Drittel dieser Infektionen geht nach Angaben des Robert-Koch-Instituts auf mangelnde Hygiene zurück. „Das heißt, sie sind vermeidbar“, sagt Sprecherin Susanne Glasmacher.

Exakt an dieser Stelle beginnt die Arbeit der ausgebildeten Hygienefachkräfte. 25 Gesundheits- und Krankenpfleger/innen bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen haben jetzt ihre Prüfung hierzu am Ende der zweijährigen Zusatzausbildung bestanden. Im Rahmen einer Feierstunde bekamen sie ihre Zertifikate. Dabei wies die Hygiene-Expertin des BiG, Anne van Eimern darauf hin, „dass durch eine sorgfältig überwachte und eingehaltene Hygiene in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen mehr Menschenleben gerettet werden, als durch den Einsatz von Antibiotika.“

Das BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen verfügt über eine langjährige Expertise auf dem Gebiet der Hygiene-Schulung. Die Zusatzausbildung für Gesundheits- und Krankenpfleger/innen bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen dauert zwei Jahre. 720 Stunden Unterricht und neun Praktika mit über 1155 Stunden absolvieren die angehenden Hygienefachkräfte, bevor sie zur Prüfung zugelassen werden. Das BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen in Essen ist eines von vier Weiterbildungsstätten in NRW, die diese Weiterbildung zur Hygienefachkraft anbieten. Die Teilnehmer/innen kommen zum größten Teil aus Nordrhein-Westfalen, aber auch aus anderen Bundesländern.

An ihren Arbeitsplätzen werden die Pflegekräfte mit ihrer hochspezialisierten Zusatzqualifikation für die Hygienearbeit freigestellt. Die Spezialisten überwachen die Hygienestandards, schulen sämtliche Mitarbeit/innen im Krankenhaus und arbeiten im Team mit Ärzten und Pflegern. Hygienefachkräfte kooperieren auch mit den Behörden.

Bis 2016 muss die Zahl der Hygienefachkräfte rasch steigen, um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen. Das BiG hat auf diese Anforderung reagiert: Mit Zustimmung des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums sind die Anzahl der Weiterbildungsplätze in diesem Jahr auf 90 Plätze erweitert worden. Und selbst die sind für 2014 bereits vergeben. Der nächste Kurs startet im November 2015. Außerdem bildet das BiG Hygienebeauftragte in der Pflege aus, die die Hygienefachkräfte unterstützen. Die Kurse beginnen im April und August 2015. Für alle Termine gibt es noch freie Plätze. Mehr Informationen: BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen, 0201/361400, www.big-essen.de.

Ansprechpartnerin im BiG Bildungsinstitut im Gesundheitswesen:
Anne van Eimern ,
Tel: 0201/3614012
anne.van.eimern@big-essen.de

Marginalspalte

Slogan